NEU: Buch: T6(.1)-Camper Marktübersicht - Kaufberatung - wie ein Camper entsteht - Erfahrungsbericht.

 

Worum geht es in meinem neuen Buch? Du findest hier folgende T6(.1)-Camper-Inhalte:

  1. Eine Marktübersicht mit 85 T6(.1) Campingausbauern mit Zielgruppen-Bewertung, Lieferzeiten sowie Marktpositionierung uvm.
  2. Eine T6(.1) Kaufberatung.
  3. Eine ausführliche Beschreibung, wie ein T6(.1) Camper entsteht (vom leeren Kasten bis hin zum Komplettcamper).
  4.  Ein Erfahrungsbericht über die ersten gecamten 5.000km im Europa.

Du findest hier auch alle Aufstell-/Klapp- & feste Hochdächer sowie Schlafsitzbänke im Vergleich.hgleich

 

Also beste Vorbereitung auf Buslife pur!

 

 

 

 

Dieses Buch entstand völlig ohne Sponsoring und ohne Werbung! Es beinhaltet 268 prall gefüllte Seiten mit rund 620 Farbfotos! Es ist von einem Bullifan - für Bullifans. Das Buch ist als gedruckte und auch als digitale Form (für den halben Preis) erhältlich.

 

Hier ein kurze Videopräsentation des Buches:

 

Alternativ kann das Buch natürlich in ganz vielen Online-Buchshops erworben werden, z. B. mayersche.de, buecher.de, thalia.de, hugendubel.de. Oder hier beim Verlag Bod selbst (Books on demand):


Die Motivation für das Buch / Einleitung.

 

Nachdem wir jahrelang den Volkswagen T6-Campingmarkt sondierten und entsprechende Campingausbauten anschauten und testeten, konnten wir uns jetzt endlich mit einem guten Gefühl für einen neuen T6-Camper entscheiden. Der Weg dorthin war lang, denn es fehlte uns die passende Literatur, um sich mithilfe von Büchern eine eigene Meinung zu bilden. Denn wenn man einen T6 als Camper kaufen möchte, um am „Vanlife“ teilzuhaben (so wird das heute ja gerne genannt. Ich nenne es lieber Buslife, da wir ja fast alle gerne insbesondere mit dem VW Bus eine gute Zeiten haben wollen), steht man vor der großen Herausforderung, sich durch den riesigen Markt der Möglichkeiten durchzuwühlen, bis man den richtigen findet. Man kann natürlich, wie auch wir es taten, jahrelang auf Messen fahren und sämtliche Campingzeitschriften lesen, doch der Aufwand ist enorm. Oder man kauft den erstbesten, doch der Ärger ist anschließend groß, wenn man kurz danach einen anderen sieht, der noch besser zu einem gepasst hätte.

 

Mehr Auswahl führt dazu, dass Passendere, vielleicht sogar Ideale, zu erhalten. Doch dafür muss man sich viel stärker mit der Materie befassen als früher. Das habe ich für Euch getan und das Ergebnis hältst Du in Deinen Händen. In diesem Buch findest Du hilfreiche Tipps, wie ein T6 als Basisfahrzeug ausgestattet werden könnte. Zudem bietet Dir dieses Buch einen Vergleich von 85 (!) VW T6-Campingausbauern.

 

Diese sind zielgruppengerecht und vergleichbar mit ihren jeweiligen Alleinstellungsmerkmalen beschrieben. Du findest zudem auch eine Übersicht, wo welcher Ausbauer in Deutschland seinen Sitz hat und wer wie preislich im Markt positioniert ist. Des Weiteren kannst Du hier lesen, wie ein T6 Camper in der Werkstatt „Hochzeit“ feiert (Basisfahrzeug + Dach + Campingeinrichtung) und wie die Abholung beim Ausbauer abläuft und wie sich das auch anfühlt. Zum guten Schluss schauen wir auf die ersten Alltagserfahrungen auf den ersten 5.000km mit dem neuen Camper. Ist alles so, wie wir es uns auch vorgestellt haben?

 

Auf dieser Homepage gibt es flankierend dazu ständige Aktualisierungen, z. B. zum T6.1 California. Zudem findet Ihr hier Übersichten, was Ihr auf Eurer (ersten) Reise alles mitnehmen solltet, wo Ihr auf Bullitreffen Gleichgesinnte treffen könnt und welche Informationsquellen es bei offenen Fragen gibt. Des Weiteren findet Ihr hier viele Zubehörhersteller und zusätzliche Kapitel, die das Buch seitenmäßig gesprengt hätten (Beispiel: Warum es kein 6-Meter-Camper wurde -sind zum Teil sogar günstiger- und warum wir bei den 5-Meter-Bussen den VW T6 ausgewählt haben). Alles in der Downloads-Rubrik.

 

Abschließende Bemerkung: Aus Vereinfachungsgründen bleibe ich meistens bei der Bezeichnung T6, auch wenn es jetzt das Facelift unter dem Namen 6.1 gibt.


Das Ergebnis einer über dreijährigen Recherchearbeit: Unser neuer Camper, abgeholt im April 2019 beim Ausbauer Werz auf der Schwäbischen Alb.
Das Ergebnis einer über dreijährigen Recherchearbeit: Unser neuer Camper, abgeholt im April 2019 beim Ausbauer Werz auf der Schwäbischen Alb.

Zündschlüssel drehen. Was habt Ihr davon?

 

Der Motor startet:

Wie eingangs beschrieben, ist der zeitliche Aufwand für die Auswahl des richtigen Campers groß. Campingzeitschriften und die üblichen Campingmessen helfen dabei, doch die Zeitschriften berichten über T6-Campingausbauten nur punktuell und auf den Messen stehen bei weitem nicht alle Ausbauer. Mittlerweile gibt es über 85 (!) in diesem Markt. Insofern war es schon eine langwierige und mehrjährige Arbeit, um die Fakten zusammenzutragen. Die aktuellen Diskussionen um Fahrverbote machen es derzeit generell auch nicht leichter, sich überhaupt für ein neues Fahrzeug zu entscheiden. Die große Camper-Nachfrage am Markt führt zudem zu teilweise sehr langen Lieferzeiten von einem Jahr und länger.

 

Was habt Ihr von unserem Suchen und Finden?

Damit es Euch nicht so ergeht wie uns (und es mir nebenbei gesagt auch gut tut, mal dass ganze Wissen aufzuschreiben), habe ich dieses Buch geschrieben. Ich hoffe, dass es Euch hierdurch leichter fällt und Ihr jetzt einen schnelleren Einstieg in das Thema T6-Camper erhaltet.

 

Von Objektivität und Subjektivität...

Sämtliche Ausführungen beziehen sich auf unsere ganz persönliche, subjektive Meinung zum Thema, was ein „perfekter" Camper alles mit sich bringen muss. Es ist unsere Sicht auf die Dinge. Durch unsere Erfahrungen als Camper haben wir uns über viele Jahre eine ausgeprägte Meinung zum Thema bilden können, insbesondere zu dem Punkt, auf was man beim Camperkauf denn so achten sollte. Trotzdem ist dies natürlich nur unsere „Wahrheit" und unsere Sicht auf das Campingleben. Es gibt deshalb kein absolutes „Richtig" oder „Falsch". Ihr habt möglicherweise andere Hobbies, keinen Hund oder sogar zwei, andere Lebens-, Sport- oder Urlaubs-Schwerpunkte, so dass die hier veröffentlichte Meinung keinen Ausschließlichkeitsanspruch aufweist.

 

Um für Euch aber dennoch hier einen echten Mehrwert anbieten zu können, findet Ihr hier neben unserer Meinung alle uns bekannten 52 Komplett-Campingausbauer nach einem einheitlichen Bewertungsschema miteinander verglichen: Qualität, Preis-/Leistungsverhältnis, Innenausbau, Außendesign, Variantenvielfalt, Image und Öffentlichkeitsarbeit sowie Servicenetz und besondere Ausbauideen werden bewertet. Das Umsetzen von individuellen Kund*innen-Wünschen ist ein weiterer wichtiger Punkt: Kann ich „nur von der Stange" kaufen oder eigene Ideen einbringen? Ergänzend wird übersichtlich schematisch aufgezeigt, wo die Ausbauer im Vergleich zu den anderen am Markt positioniert sind (z. B. in Sachen Qualität, Preis, Flexibilität, Design, Bekanntheit und Verkäufe). Die anderen 33 Modulausbauer werden ebenfalls vergleichend kurz bewertet.

 

Warum überhaupt umsteigen bzw. neu einsteigen?

Trotz dieser Widrigkeiten haben wir uns aktuell einen neuen T6 Camper bestellt. Warum war das jetzt angesagt? Wir fuhren in den letzten zehn Jahren insbesondere mit unseren alten VW Bussen in die Urlaube, meist in den warmen Süden. Das nostalgische Fahren mit T3 und T4 macht schon viel Spaß. Jedoch zeigte sich auch, dass uns in den alten Bussen in den Urlauben einige Dinge fehlten bzw. störten: So war das Schlafen zu zweit auf einer 30 Jahre alten, rund 1,18m schmalen Rücksitzbank im T3 Westfalia nach drei Wochen nicht mehr so toll. Auch das stundenlange Staustehen auf Hin- und Rückfahrt machte ohne Klimaanlage und mit einer alten Schaltung und Kupplung bei bis zu 35 Grad Außentemperatur (innen entsprechend noch wärmer) auch keinen Spaß mehr.

 

Die im Vergleich zu heute deutlich schlechteren Bremsen und die höheren Windgeräusche sind bei rund 3.000 gefahrenen Kilometern pro Tour auch nicht so einfach zu ignorieren. Und irgendwann hat man auch keine Lust mehr, bei der 30 Jahre alten Technik immer zu hoffen, dass sie durchhält bzw. immer zu schauen, wer, wo einem bei einer möglichen Panne helfen könnte. Wenn man dann die 50 erreicht hat und nicht mehr wie mit 20 irgendwo und überall gut schlafen und fahren kann, reifte schlussendlich die Entscheidung, dass mehr Flexibilität, Sicherheit und Komfort her müssen. Und: Ein Fahren und Campen im Winter war eh mit den alten Bussen wegen der Rostgefahr nie möglich, so das auch dies dafür sorgte, dass etwas Neues her muss.


Welche grundsätzlichen Eigenschaften sind uns mittlerweile wichtig für einem neuen Camper für die großen TOUREN quer durch Europa?

 

(Auszug aus dem Buch als ergänzende Einleitung):

 

Wir merkten, dass wir auf folgende Annehmlichkeiten nicht mehr verzichten wollen:

  • Ein breites und vor allem bequemes Bett mit mindestens 1,30m Breite.
  • Eine Klimaanlage für die Fahrten.
  • Genügend flexibler Stauraum für unsere Bedürfnisse (z. B. Fahrräder, Hängematte, Surfbrett, zwei bequeme Stühle, Vorzelt, Hund).
  • Ein modernes, auch wintertaugliches Fahrzeug, am besten mit Allrad, zumindest Heckantrieb, mit guten Bremsen und dem hilfreichen und gut funktionierenden Abstandstempomaten. Die darüber hinaus heutzutage angebotenen Assistenzsysteme, wie der Totwinkelwarner, der Müdigkeitswarner und der Spurassistent, hindern und stören unseres Erachtens mehr als sie helfen. Manche funktionieren auch gar nicht korrekt. Insofern ist weniger mehr.
  • Eine Automatik, die die Fahrten im Stau, beispielsweise um Paris und Bordeaux herum, angenehmer macht.
  • Und wenn man schon so viel Geld für einen neuen Camper ausgeben möchte, sollte er auch genutzt werden. Wenn man berufstätig ist, kommen ja nur wenige Wochen im Jahr zusammen. Das wäre zu wenig Nutzung, also muss das Thema Alltagstauglichkeit auch berücksichtigt werden.

Inhaltsverzeichnis.



Weitere Details zu unserem T6 Camper, der im Buch weiter beschrieben wird, findest Du hier hier: