Zusätzliches Equipment.

 

Alles das, was hinzugekauft wurde und das eigene Buslife verbessert:-)

VW Ventilkappen für die Felgen.

 

Klein, aber fein:

Andere freuen sich über Uhren, Schmuck, Halsketten usw. Unsereins freut sich über VW Ventilkappen für den VW Bus:-)

Neue Ablage.

 

Damit man auch mal eine Abstellfläche im Bus hat, selbst wenn man den Tisch nicht aufgebaut hat..
Das im Baumarkt geschnittene Bambusbrett kostete lediglich acht Euro. Bin mal gespannt, ob es hilft.
Genutzt wird hierfür die geöffnete Besteckschublade. Oder die hintere Ablage, sozusagen als Buffetttisch:-)

Neuer Stauhocker:

 

Zu einem VW Bus/Camper gehört für mich auch irgendwie immer eine Staukiste, die hinter dem Beifahrersitz platziert wird, dazu. So etwas kennen wir ja alle noch aus den T3 Westfalia-Zeiten.

 

Eine solche Staukiste bietet gleich mehrere Vorteile: bei einem umgedrehten Beifahrersitz bietet sie zum gemütlichen Sitzen eine Fuß- und Beinauflage und gleichzeitig auch mehr Stauraum. Ich habe beim Ausbauer (Werz) eine solche Staukiste nachträglich bestellt, nachdem die Maße klar waren (30cm breit, 40cm lang, 32cm hoch inkl. 7cm Polster). Wichtig war, dass sie nicht stört, nicht zu groß ist und nachts unter das gebaute Bett geschoben werden kann. So bleibt auch genügend Platz zum Aussteigen bei gebautem Bett. Des Weiteren sollte sie farblich dem Innenausbau entsprechen und der Deckel sollte mit einem Dämpfer auch nach dem Öffnen oben stehen bleiben. Außerdem sollte sie hinter dem Beifahrersitz arretiert werden können, damit sie während der Fahrt auch dort stehen bleibt.

 

Das Polster wird mithilfe zweier Klettbänder fixiert. Für die hier noch sichtbaren seitlichen Schrauben gibt es zudem kleine Abdeckkappen.

 

Et voila: hat geklappt. Schaut Euch die Bilder an.

Neuer Handy-/Navi-Halter für einen besseren Blickwinkel.

 

Der Blick vom Fahrersitz zum Discover Media-Radio ist im T6 (und auch schon vorher im T5) nicht optimal. Im neuen T6.1 ist der Blickwinkel besser gelöst.  Letztens gab es im Penny für 4,99 Euro (!) diesen Halter, der stabiler ist als ich gedacht hätte. Mit ihm ist der Blickwinkel zum Handy/Navi deutlich besser.

 

Weitere Vorteile:

a) Durch zwei USB-Slots lässt sich das Handy (und ein weiteres Gerät) auch gleichzeitig aufladen.

b) Man kann am Radio direkt die Musik ändern ohne vom Navi umschalten zu müssen.

 

Einen Wehrmutstropfen gibt es auch: Dieser Halter nimmt maximal ein iPhone 7 auf. Größere Handys passen nicht in den Haltegriff. Solltet Ihr also eine ähnliches Gerät kaufen wollen, geht auf Nummer sicher und probiert Euer Handy direkt aus.

 

Neues Sonnensegel.

 

Man, die angebotenen Sonnensegel von Reimo und anderen handelsüblichen Firmen haben mir nicht so gut gefallen. Manche sind vielleicht funktional, aber schön? Eher weniger. Und sie kosten gerne auch mal 150 Euro bis 400 Euro. Bei eBay bin ich auf einen englischen Anbieter aufmerksam geworden. Dieses Segel gibt es in vielen poppigen Farben, kann mit einer oder mit drei Stangen am Bus aufgebaut werden oder sogar ganz ohne Bus! Das Zubehör, wie Abspannleinen und gute Heringe sind schon dabei. Der Keder ist 6mm dick und passt in die Brandrup-Schiene, die für 5,8mm bis 7,8mm ausgelegt ist.

 

Thermomatten für das Fahrerhaus und für das Heckfenster.

 

Die vorhandenen Vorhänge für die vorderen Fenster sind schön und gut, doch Thermomatten haben entscheidende Vorteile:

 

1. Der Raum wirkt größer, da sie eng an den Scheiben anliegen.

2. Sie wärmen und isolieren besser als Gardinen.

3. Sie sind nicht nur blickdicht, sondern auch lichtdicht(er).

4. Die Matten für die Seitenscheiben lassen sich im oberen Bereich auch herunterklappen. Dies ist hilfreich, wenn man in den seitlichen Fenstern Lüftungsgitter einsetzt, um Frischluft hereinzulassen.

 

Die Thermomatten für die vorderen drei Fenster haben wir nachträglich ergänzt um schwarze eine Matte für die Heckscheibe. Sie ist nur einfach verglast, so dass diese Matte bei niedrigen Temperaturen zusätzlich noch etwas bringt. Die Matte haftet durch eigenähte Magnete. Es sind hier beim Transporter/nackten Metall keine zusätzlichen Magnete an die Karosse zu kleben.

 

 

Die hier abgebildeten Thermomatten stammen von Project Camper, wobei der innere (hier: grüne) Stoff von Flowcamper (Vanufaktur) ist. Sie sind ab sofort immer in unserem Camper dabei.

Fahrradgepäckträger für die Anhängerkupplung.

 

Der alte Gepäckträger passte leider nicht am T6, denn die Heckklappe lies sich nicht mehr öffnen. Also kauften wir schnell vor dem Urlaub im Sommer den Träger Thule 915. Der lässt die Räder soweit wegklappen, dass wir noch gut an das Heck kommen können.

Alternativen anderer Hersteller, die das Aufklappen der Heckklappe ermöglichen: Uebler X21, Uebler P22, jeweils Ebike geeignet.

Ladekantenschutz.

 

Passt optisch bestens zu den Folierungen und schützt massiv die hintere Stoßstange. Klasse.

Gib Gummi!

 

Damit Kugelschreiber & Co. nicht immer vorne am Armaturenbrett ins tiefe Nichts fallen. Gekauft bei X8R über eBay (kommt aus England).

Sonnenreflexionsabdeckung für das Panoramafenster von Polyroof.

 

Coole Sache im buchstäblichen Sinne. Polyroof bietet jetzt auch eine Abdeckung für das Panoramafenster an, wenn es man so richtig heiß ist. Die Befestigung erfolgt bei geöffnetem Dach von innen. Sie wird außen über das Fenster geschoben. Hatte befürchtet, dass dies recht fummelig ist, aber weit gefehlt. Das habe sogar ich selbst geschafft.

 

Bekanntlich hält ein außen angebrachter Sonnenschutz immer mehr die Sonne und Wärme ab, als wenn der Schutz von innen angebracht wird. So hat man bei dem Panoramadach jetzt alle Sonnen- bzw. Wärmeschutz-Optionen.


Alternativ kann das Buch natürlich in ganz vielen Online-Buchshops erworben werden, z. B. mayersche.de, buecher.de, thalia.de, hugendubel.de. Oder hier beim Verlag Bod selbst (Books on demand):