Hellen und Christophs Offroad-T4 Syncro Multivan ist ein richtiges Projekt, an dem sich Christoph mal so richtig austoben kann. Beide sind nämlich nicht nur auf den T3 festgelegt, sie arbeiten auch gerne am T4 und fahren damit auch gerne zu Bustreffen, um gleichgesinnte nette Menschen zu treffen. Einiges wurde bereits am Bus gemacht, doch es ist auch noch ein wenig notwendige Arbeit zu sehen. Christoph gefällt das! Dies ist für beide Buslife.


Ein großer Dachgepäckträger bietet viel externen Stauraum, auch für Bundeswehrkisten.

An allen und Kanten sieht man hier einen wilden Offroad-Look und eine Bundeswehroptik. Mit dem Bus kann man locker nach Island.

Festgefahren? Kein Problem: Die Seilwinde hilft.

Ein fettes Lichtband erhellt die Nacht zum Tag. Der Schnorchel erlaubt tiefe Wasserfahrten.

Grobes Styling verträgt auch Laufnasen am Lack. Gehört zum Matsch-Style.

Auch hinten werden die Lampen von einem Gitter geschützt. Werkzeug und Leiter ermöglichen den Zugang des Daches und den Abgang im tiefen Sand.

Stauraum ganz oben. Skurile Kiste!

Wollen wir mal hoffen, dass der Bund die Lenkflugkörper bzw. das Zubehör vorher aus der Kiste entfernt hat.

Der Rost schlägt zu! An der Schiebetür muss man wohl noch was machen...

Eine kleine modulare Küche hinter dem Beifahrersitz ermöglicht Camping und autarkes Leben.

Originale Multivanausstattung: klappbarer Tisch.

Klimahimmel! Den hätte ich jetzt hier in dem Bus nicht unbedingt erwartet. Cool, buchstäblich!

Originaler Lautsprecher und Getränkehalter.

Kennen wir die nicht noch aus dem T3? Jau!

Und hier die Standheizung 3BL. B steht hier für Benziner. Hätte der Bus einen Dieselmotor, hieße sie 3DL. Sprit-Standheizungen find ich gut, sie erlauben autarkes Reisen ohne Gasflaschensuche.

Und hier nochmal in ganzer Offroad-Pracht: T4 Syncro Multivan mit Markise und allem, was man braucht, um irgendwo irgendwie zu überleben.

Alles Gute für Eure weiteren Trips und Reisen mit eurem Offroadbus, liebe Hellen, lieber Christoph!